Warum Kurse zu anthroposophischer Meditation?

Viele fühlen sich alleingelassen beim Meditieren. Jeder weiß, wie schwer es ist, nur einfache Übungen regelmäßig über einen längeren Zeitraum zu machen. Rudolf Steiner, der Begründer der Anthroposophie, hat der Meditation den zentralen Stellenwert für die geistige Entwicklung eingeräumt hat. Meditieren bedeutet einen Hebel in die Hand zu bekommen, an dem man eigene geistige Erfahrungen machen kann. So bescheiden diese zunächst sein mögen, sind sie doch das Herzstück der anthroposophischen Arbeit.

Meditation ist das Herzstück des anthroposophischen Schulungsweges.

Die gesamte Anthroposophie ist in meditativer Geistesforschung entstanden. In der Meditation können die geistigen Wahrnehmungsorgane entwickelt werden, die zum Erleben geistiger Wesen notwendig sind. Leib, Seele und Geist werden durch dauerhafte Meditationsübungen veredelt und spiritualisiert. Das führt zu einer harmonischeren und ausgeglicheneren Seelenverfassung, die wohltuend in das soziale Umfeld ausstrahlt. Ohne eine zunehmende Wahrnehmungsfähigkeit der Engel und Dämonen, die in sozialen Gemeinschaften wirken, werden wir in Zukunft das soziale Leben nicht gedeihlich gestalten können. Die gesamte Weltentwicklung ist darauf angewiesen, daß wir Menschen uns dazu entwickeln, unsere kosmische Rolle wahrzunehmen. In der Meditation geht es darum, daß wir in das Innere der Welt hineinkommen, mit der ganzen Welt zusammenwachsen.

Viele wollen meditieren, schaffen es aber alleine nicht.

Mit wem kann ich über Meditation sprechen? Welche Erlebnisse kann ich erwarten? Welche Lebensführung ist notwendig, damit ich in der Meditation vorankomme? Welche Ängste treten auf? Wie komme ich erlebend in die verschiedenen geistigen Gebiete und welche Prüfungen muß ich dabei bestehen?

Wer nur alleine für sich im stillen Kämmerlein übt, bleibt leicht hängen und gibt irgendwann auf. Aber durch gelegentliches gemeinsames Meditieren, Erfahrungsaustausch, Motivation und Hilfestellungen werden neue Kräfte freisetzt und Wege geöffnet. Deshalb sind möglichst viele und vielseitige Ausbildungsmöglichkeiten in anthroposophischer Meditation notwendig. Damit wird der innere Quell anthroposophischen Lebens gepflegt und laufend erneuert.

Wir möchten Meditation machbar und attraktiv machen

Unsere Kurse richten sich sowohl an Anfänger ohne Vorkenntnisse, als auch an Erfahrene. Sie haben zum Ziel,

- den Einstieg in eine dauerhafte meditative Praxis zu ermöglichen,

- die verschiedenen Meditationsansätze erlebbar zu machen, so daß jede und jeder seine individuellen Übungen finden kann,

- Anregungen zur Intensivierung der Meditation bis zum Erleben geistiger Wesen zu geben.

Man kann sehr viel erreichen - darf aber nichts erwarten

Anthroposophische Meditation zielt letztendlich daraufhin, daß jeder Gedanke, jede Wahrnehmung, jedes Gefühl und jeder Willensimpuls als Ausdruck geistiger Wesen erlebt wird und unsere Leiber so durch-icht und frei werden, daß wir uns bewußt mit den verschiedenen Elementar- und Geistwesen verbinden können. Auch wenn dies heute viel leichter ist, als gemeinhin angenommen, so treten geistige Erlebnisse doch so fein und schrittweise auf, daß sie leicht übersehen werden. Und es ist individuell sehr unterschiedlich, was einem von der geistigen Welt vergönnt ist. Erwartungswünsche verhindern alles. Dagegen werden Geduld, Bescheidenheit und dauerhaftes üben belohnt - wie beim Erlernen eines Musikinstrumentes.

Meditationsschulungen:

Schweiz (Dornach, Schweibenalp)Start: 29. Juli bis 3. August 2018

 

Westdeutschland (Witten-Annen)
Start: 12. bis 17. Okt. 2019

Niederlande (Samaya)
Start: 20. bis 25. Okt. 2019